Blancke droht Team mit Konsequenzen

Auch auf der Heimreise konnte Olaf Blancke, Trainer der Regionalliga-Fußballer des SSV Jeddeloh, noch nicht wirklich fassen, was seine Mannschaft in Uelzen abgeliefert hatte. Für die 2:4 (0:3)-Pleite beim bis dahin noch sieglosen Tabellenletzten hatte der Coach nur eine kurze Beschreibung: „Eine Frechheit, was die Jungs vor allem in der ersten Hälfte gezeigt haben.“

Kein Mut in den Zweikämpfen, grobe individuelle Fehler – die Liste der Mängel, die die Jeddeloher in der ersten Halbzeit anboten, war lang. „Für unsere Leistung wurden wir völlig zurecht bestraft. Dieser Auftritt wird für die Jungs Konsequenzen haben. Die nächsten Wochen werden sicherlich nicht schön. So einen Auftritt muss ich mir nicht gefallen lassen“, polterte Blancke nach der Niederlage.

Auf dem Rasen hatten seine Spieler die Partie mit dem 0:3-Rückstand zur Pause bereits hergeschenkt. Das Aufbäumen in der zweiten Hälfte kam dann zu spät. Zwar schnupperten die Ammerländer nach dem 3:1 durch Keven Oltmer (57. Minute) noch einmal kurz an der Wende.

Als dann jedoch Peer-Bent Wegener nach einem Foulspiel als letzter Mann mit der roten Karten des Feldes verwiesen wurde, erwies auch noch SSV-Torhüter Dennis Evers seiner Mannschaft einen Bärendienst. Der Keeper diskutierte so lange mit Schiedsrichter Benjamin Buth über den Platzverweis, bis Buht auch dem Schlussmann für Meckern gleich zwei gelbe Karten innerhalb einer Minute (64. Minute) zeigte. Dennis Matthiesen musste daraufhin für Ersatztorhüter Marco Maaß Platz machen.

Mit neun Spielern kamen die Ammerländer dann aber sogar noch auf 3:2 heran. Oltmer war per Strafstoß erfolgreich (75. Minute). „Die neun verbliebenen Spieler haben wirklich geackert und gekämpft, wie ich es mir vorgestellt hatte“, stellte Trainer Blancke als einen der einzigen positiven Aspekte dieses gebrauchten Sonntags heraus.

Denn der Ausgleich gelang den Gästen nicht mehr. Stattdessen machte Uelzen mit dem 4:2 in der 86. Minute den ersten Saisonsieg schließlich perfekt.