Bornreihe gnadenlos Effektiv

Mit einer großen Überraschung endete das Regionalligaspiel zwischen dem Spitzenreiter SSV Jeddeloh und den Tabellenletzten, Blau-Weiß Bornreihe. Als der souverän leitende Schiedsrichter Manuel Kramer das Spiel nach insgesamt 94 Minuten Abpfiff, hatte der große Außenseiter aus der Nähe von Osterholz-Scharmbeck mit einem 3:2-Erfolg die drei Punkte mit nach Hause genommen. „Es ist genau das eingetreten, von dem wir die ganze Woche gewarnt hatten“, äußerte sich Jeddelohs Trainer Thomas Schuhknecht nach dem Abpfiff. Gleichzeitig sprach aber von einem verdienten Sieg der Gäste.

Dabei begann die Partie aus Sicht der Platzherren wie gemalt. In der achten Minute stieg Plog nach einer Ecke von der rechten Seite hoch und köpfte zur Führung für die Ammerländer ein. Fast jeder der 437 Zuschauer ging nun davon aus, dass es wie im Hinspiel einen deutlichen Erfolg des Spitzenreiters geben würde. Aber weit gefehlt: In der 25 Minute gelang den Gästen durch Poppe der Ausgleich. Nach einer Ecke von der linken Seite köpfte der baumlange Stürmer den Ball ins lange Eck. Das 1:1 war auch gleichzeitig der Pausenstand in einer nur durchschnittlichen Regionalligapartie.


Die Gastgeber, die im ersten Durchgang vor allem die Einsatzbereitschaft etwas vermissen ließen, begannen die zweite Halbzeit engagierter. Lohn der jetzt deutlich sichtbaren Steigerung war die erneute Führung in der 51. Minute. Nach einer Flanke von der rechten Seite durch Ivo Tomas köpfte Canizales mit einer Bogenlampe zum 2:1 ein. Unerklärlicherweise verfiel der SSV nach dem Führungstreffer wieder denselben Trott des ersten Durchgangs. Bornreihe hingegen griff die ballführenden Gegner immer wieder früh an. Dadurch verhinderten sie einen geordneten Spielaufbau. Auch kämpferisch waren die Gäste stark. Dazu kam eine gnadenlose Effektivität im Torabschluss. Nach einer Ecke von der rechten Seite bekamen die Ammerländer den Ball nicht aus dem Strafraum geklärt, Poppe staubte zum erneuten Ausgleich ab. Zwar bemühte sich Jeddeloh um den erneuten Führungstreffer, scheiterte allerdings zweimal an der Latte des Gästegehäuses. Besser zielte Torben Poppe, der der 85. Minute nach einem Konter den Ball aus elf Metern nur noch zum Siegtreffer über die Linie schieben brauchte. Gästetrainer André Lütjen zeigte sich nach dem Abpfiff erfreut, dass der von ihm ausgearbeitete Plan aufgegangen ist. „Wir wollten verhindern, dass der SSV ins Rollen kommt. Wenn das passiert, sind sie nur sehr schwer zu stoppen. Dies ist uns über weite Strecken sehr gut gelungen.“

Quelle: FuPa