Ex-Oldenburger schießt SSV Jeddeloh ab

Erst begann die Partie für die Jeddeloher mit bitterem Verletzungspech. Danach blieben die Ammerländer beim VfB Lübeck auch ohne richtige Torchance. Für den traf ein ehemaliger VfB-Spieler gleich doppelt.

Lübeck Im dritten Regionalliga-Spiel setzte es für die Fußballer des SSV Jeddeloh die erste Niederlage. Am Samstagnachmittag verloren die Ammerländer vor 1368 Zuschauern im Stadion an der Lohmühle beim VfB Lübeck mit 0:3 (0:1).

Die Partie begann für die Jeddeloher denkbar schlecht. Bereits in der fünften Spielminute musste Trainer Key Riebau Verteidiger Leon-Michel Hahn verletzungsbedingt auswechseln, für ihn kam Niklas von Aschwege in die Partie. Ähnlich wie in der ersten Hälfte am Mittwoch gegen VfB Oldenburg lief bei den Jeddelohern offensiv wenig zusammen. Ein Distanzschuss von Keven Oltmer in der 14. Minute blieb die einzige Torannäherung im ersten Durchgang.

Generell spielte sich die Partie größtenteils im Mittelfeld ab. Erste gegen Ende der ersten 45 Minuten übernahmen die Gastgeber das Kommando. In der 31. Minute wurde Daniel Franziskus, der vor der Saison vom VfB Oldenburg zum VfB Lübeck wechselte, gut freigespielt. Aus wenigen Metern ließ er Felix Bohe im SSV-Tor keine Chance und traf zum 1:0. Vor dem Seitenwechsel verhinderte Bohe mit guten Paraden nach einem Eckball (37.) und bei einem Freistoß gegen Yannick Deichmann (45.) einen höheren Rückstand der Gäste.

Im zweiten Durchgang änderte sich an der Spielausrichtung wenig. Die Jeddeloher hofften auf Kontergelegenheiten, die sich jedoch nur selten boten. Somit hatten die Gastgeber aus Schleswig-Holstein weiterhin mehr von der Partie und erhöhten in der 54. Minute auf 2:0. Cemal Sezer wurde bei einem Pass in die Schnittstelle der Jeddeloher Defensive in Szene gesetzt. Der Angreifer umkurvte Bohe und legte quer auf Franziskus, der bei seinem zweiten Treffer aus kurzer Distanz wenig Mühe hatte.

Die Jeddeloher wechselte offensiv und brachten mit Julian Bennert und Fabian Istefo zwei neue Angreifer. Doch wirklich druckvoll wurde das Offensivspiel auch dadurch nicht. Zwar hatten die Ammerländer in der 77. Minute Pech, dass Schiedsrichter Jorrit Friedrich Eckstein-Staben beim Duell von Keven Oltmer gegen VfB-Torhüter Benjamin Gommert nicht auf Strafstoß entschied. Gute Torchancen für den SSV blieben jedoch weiterhin Mangelware. Drei Minuten vor dem Ende verwandelte sich eine Jeddeloher Ecke in einen Konter, den der eingewechselte Aleksander Nogovic mit dem 3:0 abschloss.

Quelle: https://www.nwzonline.de/fussball/luebeck-0-3-niederlage-in-luebeck-ex-oldenburger-schiesst-ssv-jeddeloh-ab_a_50,2,662534751.html