Geduld zahlt sich für SSV aus

Das letzte Heimspiel im Kalenderjahr gewonnen, zu null gespielt und den Vorsprung auf die erneut patzende Konkurrenz ausgebaut: Die Regionalliga-Fußballer …

des SSV Jeddeloh
dürften am Sonntagnachmittag auf ein erfreuliches Wochenende zurückblicken können. Nach dem eigenen 2:0 (0:0)-Sieg gegen den TB Uphusen und dem gleichzeitigen Remis des FC Wunstorf (2:2 in Bersenbrück) haben die Ammerländer wieder fünf Punkte Vorsprung auf den zweiten Platz.

Bevor jedoch klar war, dass die drei Punkte in der 53-Acht-Arena bleiben würden, hatten die Jeddeloher viel investieren müssen. Die Gäste standen sehr kompakt und ließen dem Tabellenführer nur wenig Raum. „Die Jungs haben heute ihre Geduld unter Beweis gestellt. Es war das erwartet schwierige Spiel. Die Mannschaft hat die Aufgabe aber souverän gelöst“, freute sich SSV-Co-Trainer Key Riebau nach dem Sieg.

Schon unter der Woche hätte man den Spielern im Training angemerkt, dass der Fokus schnell auf dem Uphusen-Spiel lag, betonte Riebau. „Wir wollten den Kopf wieder freikriegen. Am besten mit einem Sieg, egal wie dieser aussehen sollte. Es ist einfach ein schönes Gefühl, sich mit drei Punkten vor heimischer Kulisse zu verabschieden“, sagte Riebau nach umkämpften 90 Minuten.

Denn das, was die beiden Teams auf dem Rasen zeigten, war meist schwere Fußballkost. Besonders im ersten Durchgang fanden die Jeddeloher zu selten ein Durchkommen, durch die dicht gestaffelte Gäste-Defensive. Stattdessen rieb sich der Tabellenführer in vielen Zweikämpfen auf. Nur einmal wurde es gefährlich, als Stürmer Julian Bennert nach Flanke von Dennis Matthiesen in der 37. Minute aus kürzester Distanz am gut aufgelegten Christian Meyer zwischen den Uphusener Pfosten scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel brachte dann ein toller Einsatz von Thomas Celik die Jeddeloher Führung. Gleich mehrfach eroberte sich der Jeddeloher den Ball zurück und konnte am Ende nur mit einem Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Der eingewechselte Malte Müller trat an und brachte den SSV in der 67. Minute in Führung.

Den Sieg perfekt machte knapp zehn Minuten später der aufgerückte Innenverteidiger Sebastian Plog, der einen Freistoß von Julian Harings über die Linie drückte. Spätestens als dann in der 82. Minute Uphusens Dino Fazlic für wiederholtes Foulspiel die gelb-rote Karte sah, war die Partie endgültig entschieden.

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/geduld-zahlt-sich-fuer-ssv-aus-605433.html