Lübecks Sezer beendet Jeddelohs Serie im Alleingang

685 Zuschauer sahen ein intensives Spiel. Matchwinner für Lübeck war Dreifach-Torschütze Cemal Sezer

Angreifer Cemal Sezer vom VfB Lübeckhat mit drei Treffern fast im Alleingang für das Ende der Jeddeloher Serie nach drei Spielen ohne Niederlage im Jahr 2018 gesorgt. Vor 685 Zuschauern in der 53-Acht-Arena unterlag der Ammerländer Fußball-Regionalligist dem Gast aus Schleswig-Holstein am Mittwochabend mit 2:4 (2:2).

SSV-Trainer Key Riebau sprach nach einem intensiven Spiel von einer ärgerlichen Niederlage. „In einem Fehlervermeidungsspiel haben wir heute den einen Fehler zu viel gemacht. Lübeck war aber der erwartet gute Gegner. Die Niederlage werden wir aber schnell wieder aus den Köpfen kriegen“, sagte er.

Die erste gute Gelegenheit hatten die Jeddeloher. Ein Freistoß von Anton Stach strich nach drei Minuten nur knapp am Tor vorbei. Für das erste Tor des Abends war erneut ein Jeddeloher Freistoß die Ausgangssituation. Gästetorhüter Benjamin Gommert fing eine Flanke ab und leitete mit seinem Abschlag den Konter ein. Lübecks Stürmer Sezer entwischte seinem Bewacher und traf zum 0:1 (12. Minute).

Die Gäste waren nun überlegen, Dennis Engel rettete in der 16. Minute mit einer starken Grätsche vor einem einschussbereiten Lübecker. Wie aus dem Nichts fiel der Ausgleich: Dieses Mal leistete sich ein VfB-Verteidiger als letzter Mann einen Fehlpass, den Nils Laabs zum Ausgleich (21.) nutze.

Zehn Minuten später jubelten die Jeddeloher erneut. Shaun Minns wurde gut in Szene gesetzt, sein Bewacher riss ihn zu Boden und der gute leitende Schiedsrichter Eric Müller entschied auf Strafstoß. Florian Stütz verwandelte sicher zur Jeddeloher Führung. Doch Lübeck konterte: Sezer setzte sich nach einer Flanke von außen gegen Peer-Bent Wegener durch und traf aus kurzer Distanz zum 2:2 (36.).

Die zweite Halbzeit begann sehr zerfahren. Das Tempo blieb aber hoch, viele Zweikämpfe und schnelle Pässe in die Spitze prägten das Spiel.

Mit zunehmender Spieldauer merkte man beiden Teams aber den Kräfteverschleiß an. Die bis dahin beste Gelegenheit zur erneuten Lübecker Führung vergab Dennis Wehrendt, der in der 78. Minute knapp neben das Tor köpfte.

In der Schlussphase wurde Sezer dann zum Spieler der Partie. Nach einer Flanke bekamen die Jeddeloher den Ball nicht geklärt, Sezer markierte in der 80. Minute sein drittes Tor. „Eine Chance kriegen wir noch“, sprach Riebau seinem Team Mut zu und brachte mit Alessandro Ficara seine letzte offensive Option.

Fünf Minuten vor dem Ende sorgten die Gäste aber für die endgültige Entscheidung. SSV-Torhüter Florian Bohe ließ einen Ball abprallen, Leon Dippert staubte zum 4:2 für Lübeck ab.

•  Jeddeloh: Bohe – Engel, Hahn, Wegener, Minns (73. Oltmer) – Stach, (83. Ficara) – Stütz, Gnerlich, Gottschling – Laabs (73. Fredehorst).
Tore: 0:1 Sezer (12.), 1:1 Laabs (21.), 2:1 Stütz (Foulelfmeter, 31.), 2:2 Sezer (36.), 2:3 Sezer (80.), 2:4 Dippert (85.).

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/ssv-jeddeloh-luebecks-sezer-beendet-jeddelohs-serie-im-allei-1987940.html