SSV Jeddeloh siegt mit 3:1 in Oldenburg

Oldenburg Jubel im Ammerland, Frust in Oldenburg: Der SSV Jeddeloh hat nach dem 2:0 im Hinspiel auch das zweite Regionalliga-Derby dieser Saison gegen den VfB Oldenburg gewonnen. Der SSV siegte am Sonntagnachmittag vor 2410 Zuschauern im Marschwegstadion mit 3:1 (0:0). Nils Laabs (56. Minute) und Keven Oltmer (63.) stellten auf 2:0. Pascal Richter verkürzte mit einem fulminanten 20-Meter-Schuss (86.), dann traf Jeddelohs Alessandro Ficara zum Endstand (90.+1).

Die Gäste kamen gleich in den ersten Minuten gut in die Partie. Ein Freistoß von Anton Stach strich noch deutlich am Tor vorbei (2.), wenige Sekunden später stand Julian Bennert bei seinem Kopfball knapp im Abseits (3.). Der VfB kam seinerseits bei einem geblockten Kopfball von Gazi Sziala zu einer ersten kleineren Gelegenheit (5.).

Die erste Großchance der Partie hatten die Gastgeber: Hugo Magouhi setzte sich stark im Mittelfeld durch und setzte mit einem Steilpass Daniel Franziskus in Szene. Der treffsicherste VfB-Angreifer schoss den Ball knapp am SSV-Tor vorbei, das erstmals in dieser Saison von Felix Bohe gehütet wurde (21.).

Bei eisigen Temperaturen und böigem Wind neutralisierten sich beide Teams in der Folge. Viele Zweikämpfe prägten das Spielgeschehen, Torraumszenen wurden Mangelware. Ein Kopfball von Franziskus war noch die auffälligste Aktion (38.).

Wenige Sekunden nach dem Wechsel lag der Ball dann erstmals im Netz, Magouhi hatte allerdings vor seinem Kopfball ein Foul begangen. Der VfB musste erstmals wechseln. Franziskus, der von Marcel Gottschling hart gefoult worden war (er sah dafür Gelb), konnte nicht mehr weitermachen, ihn ersetzte Süleyman Celikyurt (49.).

In der 56. Minute jubelten die Ammerländer. Nach einer Flanke von Keven Oltmer war Torjäger Nils Laabs in der Mitte frei und köpfte mit seinem elften Saisontor zur Führung ein – der Treffer fiel zu diesem Zeitpunkt überraschend, da Jeddeloh nach der Anfangsphase kaum noch gefährlich geworden war.

Fünf Minuten später schien der VfB die Antwort parat zu haben. Thorsten Tönnies, der im Sommer vom VfB zum SSV Jeddeloh wechselt, wurde im Strafraum gelegt – Elfmeter. Kapitän Tönnies übernahm die Verantwortung, scheiterte aber mit einem unplatzierten Schuss an Bohe. das sollte sich wiederum nur zwei Minuten später rächen: Nach einem langen Freistoß von Kevin Samide erhöhte Oltmer per Kopf auf 2:0 – die Vorentscheidung. Gottschling hätte fast noch auf 3:0 erhöht (70.).

In der Schlussphase wurden die Zweikämpfe etwas hitziger, insgesamt sahen die Zuschauer aber ein faires Nachbarschaftsduell. Der VfB-Anschluss durch Richter kam letztlich zu spät.