SSV will mit Derbyschwung zum nächsten Dreier

Auf dem Papier haben die Regionalliga-Fußballer des SSV Jeddeloh an diesem Sonntag eigentlich die einfachste der möglichen Aufgaben zu lösen.

Der Tabellenvierte tritt dann ab 15 Uhr beim Schlusslicht SV Teutonia Uelzen an. Zudem trifft dort die zweitbeste Offensive der Liga (43 Treffer) auf die Schießbude der Liga (62 Gegentore).

„Natürlich fahren wir nach Uelzen, um die drei Punkte zu holen“, lässt SSV-Trainer Olaf Blancke keine Ausreden gelten: „Wir brauchen nicht davon reden, dass wir den Gegner nicht unterschätzen dürfen. Das ist bei allen Teams in der Regionalliga so. Läuft das Spiel jedoch normal, nehmen wir die drei Punkte mit.“

Schon im Hinspiel zeigten die Ammerländer dem SV mit 5:1 deutlich die Grenzen auf. Darauf verlassen, dass das Spiel wieder diese Richtung einschlägt, werden sich die Jeddeloher am Sonntag aber nicht können. „Wir dürfen nicht fahrlässig werden“, betont Blancke. Wenn sich ein Spieler zu sehr gehen lassen sollte, könnte eine Auswechselung bereits in der ersten Hälfte als mahnendes Beispiel dienen so Blancke: „Wir haben fast den ganzen Kader an Bord. Daher darf sich keiner, der auf dem Platz steht, zu sicher sein. Alternativen haben wir dann genügend.“

Die Reise nach Uelzen wird Mario Fredehorst jedoch nicht antreten. Beim 2:0-Derbysieg sah der Angreifer, der das 1:0 gegen den VfL Oldenburg erzielte, die fünfte gelbe Karte und muss daher aussetzen. „Für Mario ist es wirklich schade, zuletzt war er richtig gut drauf und hat auch getroffen“, stellte Blancke seinem Angreifer ein Sonderlob aus. Über nicht genügend Alternativen in der Offensive kann sich Blancke jedoch sicher nicht beschweren.